Hifidelio-User.de
http://hifidelio-user.de/

B&O BeoPlayer & BeoMaster
http://hifidelio-user.de/viewtopic.php?f=19&t=4637
Seite 1 von 2

Autor:  Spacesson [ 13.11.2008 02:49 ]
Betreff des Beitrags:  B&O BeoPlayer & BeoMaster

2 gleichartige Themen wurde von "halsband" am 5.11.09 zusammengefasst
-------------------------------------------------------------------------------------

Das, was der Hifidelio hätte sein können ... ein Design-Edelstein:

Der Pressetext von B&O verrät laut Golem dieses:

http://www.golem.de/0811/63518.html

http://www.beosound5.com/Default.aspx?redirect=true&lang=de


Ich sehe da sehr vieles, das der Hifidelio bereits kann ... aber dazu kommt dann noch High-End-Design und ... die nötige und verfügbare Zahl an Client/Servern. Auch wenn das Design nicht unbedingt mein Geschmack ist ... anders ist es in jedem Fall.
So etwas hab ich mir vor langem auch für den Hifidelio gewünscht. Es sieht halt aus wie eine normale CD-Kiste. Er kann zwar mehr ... aber man sieht es nicht ...
Hier scheint auch die Kippung des Displays darauf hinzudeuten, dass sich jemand über die Höhe der Aufstellung dieses Systems Gedanken gemacht hat ... Da kann man das Display sicher gut ablesen, wenn man davor steht.

Gruß Space


BeoSound 5 - ungewöhnlicher Audioplayer von Bang & Olufsen
Aluminiumrad und 10,4-Zoll-Display zur Bedienung


Mit dem BeoSound 5 bringt Bang & Olufsen einen neuen stationären Audioplayer mit auffälligem Design auf den Markt. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Bedieneinheit für den BeoMaster 5, auf dem die digitalen Musikdateien und Metadaten gespeichert sind.

Der BeoSound 5 kommt in einer ungewöhnlichen Optik daher. Die Bedienung erfolgt über ein großes Aluminiumrad, das direkt neben einem 10,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sitzt. Beim Durchblättern der eigenen Musiksammlung zeigt es die entsprechenden Album-Cover. Der dänische Hersteller betont dabei das Zusammenspiel zwischen grafischer Darstellung und mechanischer Bedienung. Auf weitere Elemente verzichtet Bang & Olufsen.
....

weiter steht da auch:

Der BeoSound 5 dient offenbar als Controller für den BeoMaster 5, eine schwarze Server-Box, die sich abseits platzieren lässt und offenbar über USB-Kabel mit dem Abspielgerät verbunden wird. Der Server - im Grunde der eigentliche Player - bietet eine Speicherkapazität von 500 GByte und wird über Ethernet ins heimische Netzwerk eingebunden.

Außerdem bietet der BeoMaster 5 Ausgänge wie Line-Out und S/PDIF für den Anschluss an ein Soundsystem sowie DVI, Komponentenanschluss, S-Video für die Videoausgabe. Hinzu kommen drei USB-Ports, von denen einer für den BeoSound 5 benötigt wird. Das gilt auch für den DVI-D-Port, der ebenfalls vorhanden ist.

Autor:  Admin [ 13.11.2008 07:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: B&O BeoSound 5

Spacesson hat geschrieben:
Der Pressetext von B&O verrät laut Golem dieses:

Was aber auch der Pressetext nicht zu finden ist: "Wann und zu welchem Preis der BeoSound 5 zu haben ist, verriet Bang & Olufsen noch nicht."
Und beim Preis hört bei mir normalerweise das Interesse an B&O-Geräten auf.

Autor:  Vincent [ 13.11.2008 15:02 ]
Betreff des Beitrags: 

$5377 only
http://www.ubergizmo.com/15/archives/20 ... und_5.html

Autor:  Admin [ 13.11.2008 16:39 ]
Betreff des Beitrags: 

Vincent hat geschrieben:
$5377 only

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Autor:  Spacesson [ 14.11.2008 00:12 ]
Betreff des Beitrags: 

Naja, aber da sieht man mal, was eine vermutlich ziemlich gute Umsetzung der im Prinzip gleichen Idee auch kosten kann.

Nicht dass jemand noch groß schreit, der Fidel sei zu teuer .. im Vergleich dazu ist er wirklich preiswert.

Andererseits kann man sehr sicher sein, dass der mechanische Aufbau bei B&O absolut perfekt ist. Mal ganz im Gegensatz zu Bose ... die sind teilweise ziemlich schrappelig zusammengesetzt.

Ich hätte ja noch immer Lust daran, dem Fidel ein ganz anderes Gehäuse zu verpassen ... bei evtl gleichem Innenleben. ...

Jedenfalls kommt die B&O-Lösung ziemlich schick und vor allem anders daher ... das Ding fällt einfach auf, als ob es vom Planet Krypton stammt - der Fidel sieht von der Grundform her nun wirklich nicht anders aus, als ein CD-Spieler für naja, sagen wir 89 Euro ... (ok, das ist eine kleine Übertreibung)

Autor:  Vincent [ 14.11.2008 00:24 ]
Betreff des Beitrags: 

You're perfectly right.
B&O is Philips so this is a Philips Streamium in a fur coat and fur coats are beautiful (I love dead animals, they don’t bite) and expensive.

HF’s are cheap: http://www.hifidelio.nl/section.php?xSe ... 4b6d707b18

€1049.00 for a 80 Gb Pro, €1749.00 for a 500 Gb Pro, only 500,- for 420 Gb more, bargain.
iMac 20” 250 Gb €999.00
No the HF is not expensive, it is only a rip off

Autor:  Spacesson [ 28.08.2009 08:05 ]
Betreff des Beitrags:  B&O BeoPlayer & BeoMaster

Hat sich eigentlich mal jemand die Geräte von B&O angeschaut?
http://www.bang-olufsen.com/digitalmedia

Da tut sich so langsam auch einiges.
Es gibt dort auch zb eine Software, die die Bedienoberfläche auf dem PC verfügbar macht ...
http://www.bang-olufsen.com/beoplayer/s ... -downloads

Das dürfte das einzige sein, das bei B&O kostenlos zu haben ist. Das System selbst ist jedenfalls definitiv "etwas" teurer als der Hifidelio. (so ungefähr 5000 Euro ... plus Lautsprecher, Verstärker, etc ... )

Jedenfalls dürfte das Bedienkonzept sehr ansprechend gestaltet sein.
Wenn der Preis nicht wäre ...

Autor:  T.W.G [ 01.11.2009 10:57 ]
Betreff des Beitrags: 

Hi,

das von dir angesprochene Audiosystem nennt sich
Beosound 5

und ist hier zu finden:
http://www.bang-olufsen.com/beosound5

Der Preis ist natürlich hart, das stimmt; die Verarbeitung sowie mechanisch/technische Ausführung ist aber absolut spitze. Diese "Räder" auf der rechten Seite sind komplett aus Aluminium gearbeitet und es sind 3 Ebenen.
Die erste ist ein Rad um durch die Listen/Alben/Interpreten usw. zu blättern.
Darunter verbirgt sich dann eine Art Aluminiumgriff mit der man den "virtuellen Laserpointer" (das trifft die Art des Auswahlmenüs am besten) auf die gewünschten Bereiche richtet; also z.B. Album/Interpret/Titel/Digitale Musik/Internetradio/Cover usw.
Das dritte Rad darunter ist physikalisch gedämpft und dient der Lautstärkeregelung. Das Lautstärkerad funktioniert aber nur wenn das Gerät Standalone (also OHNE andere Bang & Olufsen Komponenten) oder innerhalb eines B&O Systems als Audiomaster betrieben wird.
Als "Slave" wird das Lautstärkerad deaktiviert da die Steuerung dann der andere Master (also z.B. Bang & Olufsen Stereoanlage oder Fernseher) übernimmt.

Die Bedienung ist wirklich schön gelöst, die Oberfläche ist sehr dezent, zurückhaltend und minimalistisch (typisch Bang & Olufsen eben) und das gesamte Gerät lädt einfach zum anfassen und spielen ein.
Wenn man es anfasst, fühlt man auch gleich, das es seinen Preis wert ist (Echtes Glas, Aluminium usw.).

Angeblich kann man auch noch über einen Fernseher Funktionen wie Internet und Photobetrachtung nutzen.

Live sieht es toll aus, fühlt sich spitze an und wirkt angenehm zurückhaltend und dezent.

Wenn man übrigens Lautsprecher des gleichen Herstellers kauft, benötigt man KEINEN zusätzlichen Verstärker da es Aktivlautsprecher sind (= Verstärker integriert).
Die Lautsprecher selbst werden über spezielle Kabel mit allen nötigen Daten versorgt (An/Aus, Lautstärke, Klangregelung).

Aber wie du schon sagst: Wenn der Preis nicht wäre ... :-)

Autor:  Halsband [ 05.11.2009 08:49 ]
Betreff des Beitrags: 

T.W.G hat geschrieben:
Wenn man es anfasst, fühlt man auch gleich, das es seinen Preis wert ist
Nun ja ... 4700 Euro - der Preis eines guten Gebrauchtwagen - (manche denken auch noch an 9000 DM) sind sicher nicht alllein in der Verarbeitungsqualität begründet, sondern stellen auch einen Design-Zuschlag und "Elite-Filter" da. In dem schönen Teil werkelt Philips-Software und ein XP-SP2-Betriebssystem ... das ist dann wieder nicht so elitär, gelle. Und wenn man z.B. im Chip-Test liest: "Schnelles Ändern der Reihenfolge einer Favoritenliste ist nicht drin" (nur über PC). Nunja ... was soll ich sagen:
"Schade das andere Firmen nicht solche Designer haben" ...und mehr fällt mir dazu auch nicht ein ;-)

Autor:  Vincent [ 05.11.2009 13:46 ]
Betreff des Beitrags: 

Another media player for you:
http://www.loewe.de/fileadmin/dataStora ... center.pdf

Autor:  Halsband [ 05.11.2009 14:06 ]
Betreff des Beitrags: 

Kann mehr, nicht ganz so schön, gleiche Preislage.

Autor:  T.W.G [ 05.11.2009 16:02 ]
Betreff des Beitrags: 

Im Hifidelio werkelt dafür ein embedded Linux... wo ist das Problem? Als Benutzer ist es mir vollkommen egal was unter der Haube werkelt so lange alles vernünftig funktioniert und zu bedienen ist.

Woher kommt die Behauptung der PHilips-Software?

Ich weiß, das irgendeine DVD-Rekorder wohl das Innenleben eines Philips-Rekorders besaßt.

Aber das passt wieder: Sobald nicht "Hifidelio" draufsteht und das Produkt (zu) teuer ist, ist es automatisch schlecht - ist ja fast wie bei den Apple-Jüngern ;-)

Immerhin ist der Hifidelio auch sehr teuer und bei einem Gerät für 1000 Euro finde ich z.B. abplatzende Farbe am Steuerrad eine Unverschämtheit!

Und zum Chip-Test kann ich nur sagen: Man sollte sich vielleicht erst einmal das Gerätekonzept zu Gemüte führen bevor man meckert.
Es werden auf Wunsch durch diese MOTS-Funktion automatisch "Playlists" erstellt anhand der Analyse der aktuell gehörten Musik.
Wenn ich z.B. irgendwas "rockiges" einstelle, spielt das System automatisch alles, was in diese Richtung geht. Mit anderen Musikstilen ist es genauso.
Die Musik wird beim erstmaligen kopieren auf das System analysiert und ausgewertet; das ist wohl auch der Grund warum man sich für ein komplettes embedded Computersystem entschieden hat. Die Analsyse soll ja keine 3 Jahre dauern.

Aber Fakt ist:
Wem's gefällt der soll's kaufen und wem nicht, der kauft eben einen teuren Hifidelio, ein Sonos-System oder Apple-TV, oder Logitech Squeezebox etc.
Dürfte für jeden was dabei sein.

Autor:  Halsband [ 05.11.2009 20:36 ]
Betreff des Beitrags: 

Zitat:
Aber das passt wieder: Sobald nicht "Hifidelio" draufsteht und das Produkt (zu) teuer ist, ist es automatisch schlecht - ist ja fast wie bei den Apple-Jüngern
Niemand hat gesagt, dass das Teil schlecht ist. Es ist meiner Meinung nach schlichtweg zu teuer.
Du fühlst Dich angegriffen ? Warum ? Hast Du so ein Ding ? Oder verkaufst Du B&O (Dein erstes Posting klingt für mich ein wenig wie ein Werbeprospekt). Ist auch OK so - warum nicht.
Herzlichen Glückwunsch wenn Du wirklich so ein Teil hast. Wenn Du mein Posting mal genau liest kannst Du eigentlich nur feststellen: Ich finde, das Teil sieht toll aus - ich beneide das Design. Verarbeitung und Design rechtfertigen den hohen Preis m.E. nicht. Aber wer sich damit einen Traum erfüllen will und das nötige Kleingeld hat kann auch das Doppelte ausgeben.
Aber unter der Haube werkeln (angeblich - siehe Vorpostings) auch nur banale "Standards". Und Playlisten anlegen möchte ich gerne selber machen - und das täglich und möglichst einfach.
Ein Fiedel für 1000 Euro wäre mir vor dem bekannten Hintergrund und der fehlenden Weiterentwicklung übrigens auch zu teuer - auch wenn dieser nur etwas mehr als ein Fünftel des Preises kostet (und ich ihn noch für weniger als die Hälfte bekommen habe).
Ich wünsche Dir viel Spass mit dem schönen Teil von B&O. Bei dem Geldeinsatz wäre es schlimm, wenn es nicht so wäre.
Dirk

Autor:  T.W.G [ 05.11.2009 21:06 ]
Betreff des Beitrags: 

Hi Dirk,

nein, ich fühlte mich nicht angegriffen, ich habe es - zugegebenermaßen - nur falsch interpretiert. In den besagten Apple Foren scheint ja alles heilig zu sein und Kritik wird dort ungern gesehen; das gleicht dann schon einem blasphemischen Akt.

Ich arbeite nicht für Bang & Olufsen und bekomme auch keine Prämien ;-)

Also eigene Playlisten kannst du an dem Gerät auch selber erstellen; du mußt es also nicht dem System überlassen aber du kannst.

"Unter der Haube" dürfte wohl jedes System mit diversen Standards arbeiten; ist ja auch unvermeidlich. Wobei das "banal" mal dahingestellt sei... :-)

Das Gerät muß man mal live gesehen und auch angefaßt haben. Echtes Glas und eine riesige Aluminiumkonstruktion die schon beim ersten Anfassen ihre hohe Wertigkeit mitteilt.
Man fühlt einfach, das es - erfreulicherweise - kein minderwertiger "Made in China" Müll ist.

Wenn ich das jetzt so lese, stimme ich dir allerdings zu, das es sich liest wie ein Werbeprospekt :-)

Das Gerät besteht übrigens aus 2 Teilen:
Einmal die Steuerung mit Display und dann noch eine separate Zentraleinheit (sprich Computer) der dann über die nötigen Anschlüsse für z.B. die Photoausgabe auf einem Fernseher, Digitalausgang für das Audiosignal, Netzwerk usw. verfügt.
Zusätzlich natürlich über Anschlüsse für die aktiven Lautsprechersysteme des Herstellers und den Systembus zur Integration in die B&O Welt bzw. Heimautomation wie z.B. Crestron usw.
Wenn du z.B. schon eine Bang & Olufsen Stereoanlage oder einen Fernseher des Herstellers besitzt, wird die Beosound 5 als Slavesystem eingebunden und dann wahlweise vom TV oder der anderen Stereoanlage gesteuert. Natürlich alles über eine Fernbedienung und in diversen Räumen; sofern man das B&O Bussystem oder andere Heimautomationsstandards nutzt.

Die Zentraleinheit kann auch in entsprechend physisch kompatible Fernseher (= groß genug) integriert werden; da gibt es so eine Art Einbauschacht.

Wie du schon selber sagst: Die Preise sind teilweise jenseits von gut und böse.

Also 500 Euro würde ich für den Hifidelio auch bezahlen; das ist ein fairer Kurs für so ein Gerät. Und ich bin dem Gerät gegenüber nicht wirklich negativ eingestellt; im Gegenteil, es ist sogar ziemlich schade, das die Zukunft dermaßen ungewiß ist nur weil jeder - übertrieben gesagt - einen iPod mit mäßiger Klangqualität haben will :-(


Im Moment bin ich mir aber unsicher zu welcher Lösung für zu Hause ich greifen soll...

Autor:  Halsband [ 05.11.2009 21:19 ]
Betreff des Beitrags: 

T.W.G hat geschrieben:
Im Moment bin ich mir aber unsicher zu welcher Lösung für zu Hause ich greifen soll...
Na dann: Willkommen im Club (der Suchenden) !

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/